Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

February 27 2015

07:53
0484 0309
Reposted fromRuisu-kun Ruisu-kun viaflubb flubb
07:51
0890 6e29 500

unshaped:

someactorkid:

ellendegeneres:

In 10 or 11 years when she gets the joke, she’s gonna love this photo.

How long do you think it takes a child to learn how to read

10 or 11 years

Reposted fromRuisu-kun Ruisu-kun vianem0 nem0
clifford
07:27
Reposted fromSpecies5618 Species5618 viacygenb0ck cygenb0ck
clifford
07:27

Archäologen entdecken historische Ruine ungeahnten Ausmaßes im Süden Berlins

Berlin (dpo) - Es ist die größte Ruine, die jemals in Deutschland entdeckt wurde: Archäologen haben nahe dem brandenburgischen Schönefeld die Überreste eines gewaltigen Gebäudekomplexes gefunden. Die Wissenschaft fordert nun, die Betonruine unter Denkmalschutz zu stellen, bis endgültig geklärt ist, was einst der Zweck der offenbar nie fertig gestellten Anlage war.
"Für uns ist so ein Fund nicht weniger als eine Sensation", erklärt Grabungsleiter Hermann Gabmann, während er auf dem Boden kniet und mit einem kleinen Pinsel sorgfältig Bauschutt beiseite wischt. Anhand der bisher entdeckten Mauern und Fragmente sowie der antiquierten Brandschutzanlage gehen die Forscher davon aus, dass die Überreste aus längst vergangenen Zeiten stammen.  "Wahrscheinlich frühes drittes Jahrtausend nach Christus", schwärmt der Archäologe und zeigt dann seinen bisher rätselhaftesten Fund: Eine Schrifttafel, auf der die Buchstaben BER zu erkennen sind. Worauf deuten sie hin? Und was war die Funktion des monumentalen Bauwerks? Darüber zerbrechen sich Historiker derzeit die Köpfe.  "Sicher ist, dass der Bauherr offenbar dem Größenwahn verfallen war und keinerlei Kosten gescheut hat. Es könnte sich theoretisch um ein gewaltiges Grab oder eine zeremonielle Opferstätte handeln", so Gabmann. "Ein klares Konzept, einen übergeordneten Plan konnten wir jedoch bisher aus keinem unserer Funde ableiten." Die Tourismusabteilung der Stadt Berlin freut sich unterdessen über die Entdeckung und hofft, mit der Ruine in den nächsten Jahren Millionen neuer Touristen anlocken zu können. Um den erwarteten Besucheransturm bewältigen zu können, soll direkt neben der Anlage bis zum Jahr 2020 ein eigener Flughafen errichtet werden.
http://www.der-postillon.com/2015/02/archaologen-entdecken-historische-ruine.html
Reposted fromgruetze gruetze viacygenb0ck cygenb0ck
clifford
07:25

Ein Kommentar von Schrödinger.

Im Moment regen sich alle darüber auf, dass die NSA sich in Chipkartenhersteller reingehackt hat und die Schlüssel von SIM-Karten und was weiß ich noch alles gestohlen hat. Ich verstehe diese Aufregung nicht. Seit fast zwei Jahren kommen täglich neue Informationen dieser Art: Die hören ab, was sie irgendwie kriegen können, die verwanzen eure Computer und eure USB-Sticks, die üben Druck auf Hardware- und Software-Hersteller aus, ihnen Hintertüren einzubauen – und, ja, die klauen auch. Überraschung? Nein. Wie lange brauchen wir – also so als Gesellschaft – eigentlich noch, um zu verstehen: Die schrecken vor nichts, Nichts, NICHTS zurück, um in ihrer Sicherheitsparanoia alles an Information an sich zu raffen, was irgendwie geht. Sie scheren sich nicht um »Freunde«, um Gesetze oder Grundrechte. Wenn sie etwas nicht dürfen, dann versuchen sie, dafür ein Gesetz zu machen. Wenn das nicht klappt, dann machen sie es heimlich. Höre ich ihre Vertreter, dann klingen sie wie die Mafia: Sie geben sich ein »ehrenwertes« Deckmäntelchen – aber sie sind nichts weiter als gewöhnliche Verbrecher.

Der Unterschied zur Camorra: Die sind sogar noch so frech, es mit dem (Steuer-)Geld der Menschen zu machen, die sie bespitzeln. Und genau da liegt auch der Schlüssel dazu, dieses Unwesen zu unterbinden. Wir haben da diese Parlamente, und die haben etwas, das nennt man »Etathoheit«. Diesen »Diensten«, die auf die Grundrechte… pardon: die sich über Grundrechte hinwegsetzen, kommt man nicht mit einem Untersuchungsausschuss bei oder mit irgendeinem Gesetz. Denen muss man den Geldhahn zudrehen, deren Strukturen muss man zerschlagen und die Reste davon in Behörden eingliedern, die demokratisch kontrollierbar sind und von Zivilisten geführt.

Und dazu fehlt ganz offensichtlich der Wille. Bei der NSA, beim GCHQ, aber auch beim »Bundesnachrichtendienst«. Auf die ersten beiden kann ein Deutscher Bundestag oder eine deutsche Bundesregierung nur indirekt einwirken – bei den Schlapphüten im eigenen Land ist das anders: Denen kann das Parlament direkt das Wasser abgraben. Und das wäre ganz einfach: Mittel für neue Überwachungsmaßnahmen – ablehnen. Datentausch mit ausländischen Diensten – wer das macht, fliegt. Firmen, die einem solchen »Dienst« zuarbeiten – dürfen nie mehr einen öffentlichen Auftrag erhalten. Aber auch den anderen kommt man bei: Staaten, die unsere Bürger ausspionieren, 600.000 Arbeitsplätze hinterher werfen wie beim »Freihandelsabkommen« – stoppen. Tarnfirmen, die Daten aus unseren Internetknoten ausleiten, nein: stehlen – schließen. Ausländische Agenten, die unsere Regierung abhören – ausweisen. Gebäude, aus denen in Sichtweite des Kanzleramts abgehört wird – umziehen auf die grüne Wiese. Irgendwo hier in der Nähe finden wir bestimmt ein schönes Plätzchen für sie, sogar mit Autobahnanschluss.

Durch solche Maßnahmen könnte man diesen »Diensten« gewaltig auf die Füße – oder sonstwo hin – treten. So könnte man diesen Totengräbern der Grundrechte richtig, richtig weh tun.

Und das Schönste dabei: All das wäre von heute auf morgen umsetzbar. Die Bundesregierung könnte es tun, und der Bundestag könnte es tun. Die Leute, die wir dorthin gewählt haben, könnten es tun. Auch Landesregierungen und Landtage könnten vieles davon tun, oder es mindestens über den Bundestag anstoßen. Aber sie tun es nicht. Stattdessen machen sie munter mit in der Kakophonie aus Abhörwahn und Sicherheitsgeschwätz – und werfen diesen »Diensten« auch noch Geld hinterher.

Wie lange lassen sich die Bürger noch Angst machen?
Wann werden sie endlich die Konsequenzen ziehen, und diese verantwortungslosen Politiker aus den Ämtern jagen?
Wann werden sie endlich Parteien wählen, die wirksam gegen solche Verbrecher vorgehen?
Werden sie es noch rechtzeitig tun, bevor der T-Shirt-Spruch »1984 war nicht als Anleitung gedacht« Wirklichkeit wird?

Und die Piraten müssen das jetzt den Bürgern erklären. Bei jeder möglichen und unmöglichen Gelegenheit. Denn Freiheit ist keine Randnotiz. Und sollte jemand Mitleid mit den armen, dann arbeitslos gewordenen Ex-Geheimdienst-Mitarbeitern haben: Kein Problem, denen geben wir ein Bedingungsloses Grundeinkommen. Das wäre das bestangelegte Geld, das ich mir vorstellen kann.

Anstatt ihnen einfach den Geldhahn zuzudrehen… › Piratenpartei Deutschland
Reposted frome-gruppe e-gruppe viacygenb0ck cygenb0ck
clifford
07:20
3d printed projection model
Reposted fromfightling fightling viacygenb0ck cygenb0ck
clifford
07:18
Reposted frommynnia mynnia
clifford
07:16
4324 60ab 500
Oops!
Reposted fromatheism atheism
clifford
07:15
0233 fdb1 500
Reposted frommiscreant-at-life miscreant-at-life viaworm23 worm23

February 26 2015

clifford
16:55
Reposted fromSpecies5618 Species5618 viajaphy japhy
clifford
16:06
clifford
16:06
Ecce homo
Reposted fromArchimedes Archimedes viaatheism atheism
clifford
16:06
Ecce homo
Reposted fromArchimedes Archimedes viaatheism atheism
clifford
15:35
5107 e9bb 500
Reposted fromtelewizja telewizja viascience science
clifford
15:32

In other news

In der Ukraine ist jetzt alles sehr, sehr teuer, weil die Wechselkurse zu Euro und Dollar so rapide so schlecht geworden sind. Wer ein Fremdwaehrungskonto hat darf sein Geld nur mehr in der ukrainischen Waehrung mit besch*#!*+enem Kurs abheben, sonst gar nicht. Menschen kaufen in den Supermaerkten die Grundnahrungsmittel auf.
Von der Front kommen viele Soldaten (derzeit nur Maenner) zurueck, denen die russischen Soldaten (Putin-Freunde nennen sie nach wie vor "Separatisten") Ohren abgeschnitten haben, zur Abschreckung. Manche kommen auch kastriert zurueck.  Junge Maenner werden verheizt, weil sie keinerlei Ausbildung haben und nicht erkennen, woran man merkt dass sich der Beschuss naehert und daher auch nicht in Deckung gehen rechtzeitig. Etliche Offiziere sind korrupt und verraten den Russen die Stellungen der eigenen Soldaten, mit fatalen Konsequenzen, oder verkaufen den eigenen Leuten (!) Spenden (!) die ZivilistInnen fuer die Soldaten gesammelt haben. 
Nein, diese Front ist nicht irgendwo weit weg, wie die der IS. Sie ist einen Tag Autofahrt von uns entfernt.
Reposted fromastrid astrid
clifford
15:30
4189 8b77 500
Reposted fromDasKilian DasKilian viaastrid astrid
clifford
15:29
8711 8264 500
Ist das Kunst oder einfach nur kaputt?
Reposted fromsommteck sommteck viaastrid astrid
clifford
15:29
4536 9d0f 500
Beschreiben Sie Deutschland
Reposted fromsommteck sommteck viaastrid astrid
15:26

Arthur Conan Doyle: "If in 100 years I am only known as the man who invented Sherlock Holmes then I will have considered my life a failure."

mysharona1987:

Awkward.

Reposted fromdavid-10inch david-10inch viadesi desi
clifford
11:43
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.